Breitling designed for female consumers has created a home Galaxy series of new watches - Breitling Galactic 36 Landis edition replica watches watch, the case is more delicate, with tungsten steel bezel, while equipped by the Swiss official Observatory certified (COSC) SuperQuartz super high performance replica watches quartz movement. A perfect fusion of elegance and performance strength of the watch!Both extreme dynamic, elegance and replica rolex complex functions Galaxy rolex replica series watch (Galactic), has been in numerous and vast Breitling watch has a unique position in the world. The series is mainly for those without timing functions, but still breitling replica desire to have a watch to share every exciting life every second, especially full of personality and vitality of replica watches uk women design.
Deutschland (Salier) Kaiser Konrad II, B 1384 E; genealogie-93-generationen.eu
 
A - Z
DADBDCDD
DEDFDGDH
DIDJDKDL
DMDNDODP
DQDRDSDT
DUDVDWDX
DYDZ  
 
Vorwort
Die Heiligen unter unseren Vorfahren
Herkunft der Familie
Legende
Partner
 
Name
Geb.dat.
St./Bld.
Ahnennr.
 
de Este (verh.) Adela
980
I
833 E
 
de Este Adalbert
885
I
6656 E
 
de Este Alisie
1160
I
1793 A
 
de Este Azzo I
975
I
832 E
 
de Este Azzo II
997
I
B 416 E
 
de Este Berta
990
I
863 E
 
de Este Bonifacio I
1110
I
3586 A
 
de Este Folco I
1050
I
7172 A
 
de Este Otbert I
915
I
3328 E
 
de Este Otbert II
945
I
1664 E
 
Dechow Anna
1485
D/ME
21607
 
Decimus Fonteius
160
I
244 V
 
Decimus Fonteius Frontinianus Lucius
125
I
488 V
 
Decimus Fonteius Fronto
100
I
976 V
 
Decimus Junius Brutus Callaicus
180
I
1397146 H
 
Decimus Junius Brutus Scaeva
330
I
22354336 H
 
Decimus Junius Brutus Scaeva
365
I
44708672 H
 
Decimus Junius Silanus
-107
I
2562674 R
 
Decimus Junius Silanus Manlianus
181
I
10250696 R
 
Decimus Rupilius
30
I
49172 R
 
Decimus Rupilius Libo Frugi
50
I
24586 R
 
Decimus Rusticus d.Ä.
370
F
39321648 B
 
Decimus Rusticus d.J.
400
F
19660824 B
 
Decimus Terentius
105
I
202576192 G
 
Decimus Terentius Gentianus
85
I
405152384 G
 
Decimus Terentius Scaurianus
60
I
810304768 G
 
Delinz Dominica
1805
A/K
1c 61
 
Dellaschiava Anna
1862
A/K
1c 15
 
Dellaschiava Jakob
1800
A/K
1c 60
 
Dellaschiava Johann
1830
A/K
1c 30
 
Delphia
80
I
1073 U
 
Demaratus
670
GR
22890840068 H
 
Deng
-20
China
259 Ch
 
Depenau Cuno
1105
D/NS
179840098
 
Depenau von ....
1125
D/NS
89920049
 
Derlingau Graf Ekbert
970
D/S
1722 E
 
Derlingau Brun
905
D/NS
6880 E
 
Derlingau Gertrud
995
D/NS
861 E
 
Derlingau Graf Brun
935
D/NS
3440 E
 
Derlingau Graf Liudolf
878
D/NS
13760 E
 
Dessin Luise
1570
D/ME
5407
 
Deutschland (Liudolfinger) Gerberga
914
D
151 B
 
Deutschland (Liudolfinger) Kaiser Otto I
912
D
B 252 B
 
Deutschland (Liudolfinger) Kaiser Otto II
955
D
B 126 B
 
Deutschland (Liudolfinger) Kg. Heinrich I
876
D
B 302 B
 
Deutschland (Liudolfinger) Mathilde
979
D
63 B
 
Deutschland (Salier , Waiblingen) Agnes
1072
A/NÖ
B 173 E
 
Deutschland (Salier) Kaiser Heinrich III
1017
D
B 692 E
 
Deutschland (Salier) Kaiser Heinrich IV
1050
D
B 346 E
 
Deutschland (Salier) Kaiser Konrad II
990
D
B 1384 E
 
Deutschland Hohenstauf.Kg. Konrad III
1093
D/BW
B 86 E
 
Deutschland Liudgard
929
D/RPF
11073 E
 
Dewitz Anna
1435
D/ME
172983
 
Dewitz Eckhard
1260
D/ME
1401356
 
Dewitz Ekkehard
1205
D/BRA
2788352
 
Dewitz Engelke V
1380
D/ME
691932
 
Dewitz Georg
1462
PL
10892
 
Dewitz Gerhard II
1365
PL
87136
 
Dewitz Gerhard III
1300
D/ME
1383864
 
Dewitz Günther
1180
D/SA
5576704
 
Dewitz Hippolita
1535
PL
2723
 
Dewitz Jakob
1330
PL
174272
 
Dewitz Jakob
1260
PL
697088
 
Dewitz Jobst
1491
PL
B 5446
 
Dewitz Mechthild
1400
D/ME
345917
 
Dewitz Ottilie
1395
PL
87149
 
Dewitz Otto
1285
D/ME
700678
 
Dewitz Otto
1235
D/ME
1394176
 
Dewitz Sophie
1325
D/ME
700737
 
Dewitz Ulrich
1410
PL
43568
 
Dewitz Ulrich
1295
PL
348544
 
Dewitz verh.Gans
1330
D/ME
691913
 
Dewitz verh.Moltke
1315
D/ME
350339
 
Dewitz Zabel II
1405
D/ME
345966
 
Dewitz Züls
1435
PL
21784
 
Name Vorname, wenn Abbildung rot
Geb. Dat. (grün = geschätzt)
Staat/Bundesld. heute
Nummer in Ahnenliste
Deutschland (Salier) Kaiser Konrad II
990
D
B 1384 E

B 1384 E 32

Konrad II, Römischer Kaiser in Deutschland, * 12. 7. 990, E 1016, + 4. 6. 1039 an durch Gicht ausgelöstem Nierenversagen in Utrecht, bestattet im Dom von Speyer. Im Alter von nur fünf Jahren verliert er seinen Vater und die verwitwete Mutter übergibt ihn dem Wormser Bischof Burchard zur Erziehung. Er lernt dort allerdings weder Lesen noch Schreiben, Künste, um deren Erlernung er sich auch im späteren Leben nie mehr bemühte. Das väterliche Herzogtum Kärnten war 995 an seinen Großvater Otto (AL. 34/5536 E) zurückgefallen und ging bei dessen Tod 1004 an seinen Onkel Konrad (AL. 33/2682 E). Er ist macht- und mittellos und verfügt nicht einmal über einen Grafentitel. Eine Besserung seiner Lebensumstände bringt die Heirat mit der ebenso klugen wie besonders schönen und reichen Herzogin Gisela (AL. 1385 E), die mit 26 Jahren schon zwei mal verwitwet war.

Am 27. 8. 1017 kämpft er an der Seite seines mütterlichen Onkels Gerhard und wird bei dieser Fehde zwischen den lothringischen Verwandten schwer verwundet. 1019 besiegt er bei Ulm seinen Schwager Adalbero von Eppenstein, Herzog von Kärnten und Gatten der Schwester Beatrix seiner Frau.

Nach dem Tod des kinderlosen Kaisers Heinrich II d. Heiligen im Juli 1024 dauert es nur wenige Wochen bis sich die Kurfürsten auf die Wahl des Saliers Konrad einigen, der als Urenkel einer Tochter Kaiser Otto d. Großen (AL. 32/252 B) auch geblütsmäßig der Königsweihe würdig scheint. Die Kaiserin - Witwe Kunigunde übergibt ihm die Reichsinsignien und am 8. 9. wird er in Mainz gekrönt. Aus diesem Anlass wird auch das Reichskreuz angefertigt, das sich heute in der Wiener Schatzkammer befindet. Gegen anfängliche Widerstände wird er am 25. 3. 1026 in Mailand auch zum König von Italien gekrönt und empfängt am Ostersonntag, den 26.3.1027 in Rom von Papst Johannes XIX gemeinsam mit Gisela (AL.1385 E) die Weihe zum Kaiser.

Im Herbst 1027 schickt er eine hochrangige Gesandtschaft nach Byzanz, die zwar keine für seinen Sohn Heinrich (AL. 31/692 E) geeignete Purpurgeborene Braut finden kann, aber immerhin die schriftliche Anerkennung von Konrads westlichem Kaisertum durch den neuen östlichen Kaiser Romanos III nach Hause mitbringt. Schon 1028 erreicht er in Köln die Wahl und Krönung des erst elfjährigen Heinrich zum Mitkönig. 1030 beginnt er den Neubau des Speyrer Doms, der zur Grablege der Salier dienen sollte. 1030 zieht er auch mit Unterstützung durch Herzog Udalrich von Böhmen (AL. 31/648 E) gegen die Ungarn nach Osten bis an die Raab, jedoch zwingt ihn mangelhafter Nachschub zum Rückzug, sein Heer gerät bei Wien in die Gefangenschaft König Stephan des Heiligen. 1031 wird in Regensburg ein Friede geschlossen, in dem das östliche Niederösterreich zwischen Leitha und Fischa von den Babenbergern wieder an die Ungarn abgetreten werden muss.

1029 - 32 führt er mehrere Feldzüge gegen König Mieszko II von Polen (AL. 31/30 B), der sich ihm schließlich unterwirft und zur Abdankung gezwungen wird. 1032 gibt der söhnelos sterbende König Rudolf III von Burgund auf dem Totenbett den Auftrag, seinen Neffen Graf Odo II von Blois zu übergehen und die Reichsinsignien Kaiser Konrad zu übersenden. Er marschiert daraufhin 1033 in Burgund ein und lässt sich am 2. Februar in Payerne (Peterlingen) zum König wählen und krönen. Mit Unterstützung durch den französischen König Heinrich I, mit dem er seine erst achtjährige Tochter Mathilde verlobt, kann er 1037 den letzten Widerstand Graf Odos brechen und dieser wird auf der Flucht erschlagen.

1034 arrangiert er die Verlobung seines Sohnes Heinrich mit Gunhild, der Tochter König Knut des Großen von Dänemark und England, und gewinnt diesen durch Abtretung der Mark zwischen Eider und Schleie zum verlässlichen Bundesgenossen gegen die immer wieder aufständischen Liutizen, Polen und Böhmen. 1035 anerkennt Herzog Bretislaw I (AL. 30/324 E) nicht nur die kaiserliche Oberhoheit über Böhmen, sondern nimmt auch erstmals Mähren zu Lehen. 1036 kann er endlich den Eppensteiner stürzen und seinem Vetter Konrad dem Jüngeren das Herzogtum Kärnten verleihen, das schon von dessen Vater Konrad (AL. 33/2682 E), und von seinem eigenen Vater Heinrich (AL. 33/2768 E) und Großvater Otto (AL. 34/5536 E) verwaltet worden war. Allerdings trennt der Kaiser bei dieser Gelegenheit die karantanische Mark ab und verleiht sie an Graf Arnold II von Wels-Lambach (AL. 33/121642 A). Das ist die Geburtsstunde der heutigen Steiermark. 1038 ordnet der Kaiser die Verhältnisse in Süditalien im Sinne des Reiches. Dabei stärkt er die normannischen Fürstentümer (Capua, Benevent, Salerno) in einem Maße, das seinen Nachfolgern noch größte Schwierigkeiten bereiten sollte. Bei seinem Tod zu Pfingsten 1039 kann sein Sohn aber das riesige Reich noch ohne jeden Widerstand übernehmen. 180)

Vater

Mutter

Sohn

Deutschland (Salier) Kaiser Konrad II
Kaiser Konrad thront hier auf einem Bild aus der Chronik des Ekkehard von Aura aus 1106, zu seiner Rechten die Medaillons seiner Nachkommen Ks. Heinrich III (AL. 31/692 E), Kaiser Heinrich IV (AL. 30/346 E), und dessen Kinder Ks. Heinrich V, Konrad und Agnes, hier fälschlich als Adelheid be¬zeichnet (AL. 29/173 E)
 
Impressum | E-Mail